1

Räuchermischung und Kirsche

Räuchermischung und Kirsche.

Leitfaden für den Pflanzenbau

Kirsche, eine der verschiedenen zur Gattung Prunus gehörenden Kirschen und ihre essbaren Früchte. Die kommerzielle Produktion umfasst Sauerkirschen (Prunus cerasus), die eingefroren oder in Dosen konserviert und in Saucen und Gebäck verwendet werden, und Süßkirschen (P. avium), die in der Regel frisch verzehrt werden und die Hauptart darstellen, die in echtem oder imitiertem Maraschino-Likör konserviert wird. Einige Arten werden wegen ihrer üppigen Frühjahrsblüte als Zierpflanzen angebaut, und das dunkelrote Holz einiger Kirschbaumarten wird für die Herstellung edler Möbel besonders geschätzt.10 Räuchermischung und Kirsche

Die meisten Kirschbaumarten sind in der nördlichen Hemisphäre beheimatet, wo sie weit verbreitet sind. In Nordamerika sind etwa 10 bis 12 Arten bekannt, in Europa eine ähnliche Anzahl. Die größte Artenkonzentration scheint jedoch in Ostasien zu liegen. Man geht davon aus, dass der ursprüngliche Lebensraum der Arten, aus denen die Kulturkirschen stammen, Westasien und Osteuropa vom Kaspischen Meer bis zum Balkan ist.

Obstbaum Kirsche

Drei Arten von Kirschen werden hauptsächlich wegen ihrer Früchte angebaut: Süßkirschen, Sauerkirschen und, in wesentlich geringerem Umfang, die Herzkirschen, die Kreuzungen aus Süß- und Sauerkirschen sind. Süßkirschbäume sind groß und eher aufrecht und erreichen eine Höhe von bis zu 11 Metern. Die Frucht ist eine fleischige Steinfrucht, die im Allgemeinen herzförmig bis fast kugelförmig ist, einen Durchmesser von etwa 2 cm hat und in der Farbe von gelb über rot bis fast schwarz variiert. Der Säuregehalt der Süßkirsche ist gering. Der höhere Säuregehalt der Sauerkirsche sorgt für ihren charakteristischen säuerlichen Geschmack. Sauerkirschbäume sind kleiner und werden selten über 5 Meter hoch. Die Früchte haben eine runde bis abgeflachte Form, sind in der Regel dunkelrot und enthalten so viel Säure, dass sie nicht zum Frischverzehr geeignet sind. Die Herzogskirschen weisen sowohl bei den Baum- als auch bei den Fruchteigenschaften eine mittlere Qualität auf. Die Früchte aller Sorten liefern Vitamin A und geringe Mengen an Mineralstoffen wie Kalzium und Phosphor. Räuchermischung und Kirsche.

Kirschen werden in allen Gebieten der Welt angebaut, in denen die Wintertemperaturen nicht zu streng und die Sommertemperaturen moderat sind. Sie brauchen Winterkälte, um im Frühjahr zu blühen. Die Bäume blühen recht früh im Frühjahr, gleich nach den Pfirsichen und früher als die Äpfel. In Asien, vor allem in Japan, werden Kirschsorten wegen der Schönheit ihrer Blüten gezüchtet, die meisten von ihnen tragen keine Früchte. Diese schönen Zierpflanzen sind in vielen Gärten zu finden und wurden nach etwa 1900 in den gemäßigten Klimazonen Nordamerikas und Europas weit verbreitet. Die japanischen Blütenkirschen rund um das Tidal Basin in Washington, D.C., wurden 1912 vom Bürgermeister von Tokio geschenkt.9 Räuchermischung und Kirsche

Räuchermischung und Kirsche. Es gibt zwei Hauptgruppen, in die Kirschen fallen können. Entweder handelt es sich um eine Wildkirsche oder eine Sauerkirsche. Wildkirschen werden im Allgemeinen für den einfachen Verzehr verwendet und stammen ursprünglich aus Europa oder Westasien. Wenn Sie eine Tüte Kirschen im Laden kaufen, können Sie in der Regel erraten, dass es sich um Wildkirschen handelt. Die andere Art, die Sauerkirschen, stammen ebenfalls aus Europa und Westasien. Sie sind weniger genießbar und werden eher zum Kochen verwendet, zum Beispiel für die Herstellung von Marmelade oder Gelee. Kirschbäume sind nicht nur für ihre köstlichen Früchte bekannt. Sie sind auch für ihre schönen Blüten bekannt. Die Blütentrauben, die im Frühjahr erscheinen, sind atemberaubend und haben schon so manches Lied oder Gedicht inspiriert. Wenn Sie einen Kirschbaum pflanzen möchten, sollten Sie die Schwarzkirsche in Betracht ziehen. Sie ist dafür bekannt, dass sie der höchste Baum ist, den es gibt, und dass sie wunderschöne weiße Blütenbüschel hervorbringt. Die Früchte, die im Sommer gepflückt werden können, sind klein und schwarz. Die einzigen negativen Aspekte dieses Baumes sind seine Anfälligkeit für bestimmte Raupen und die Tendenz, dass die Früchte von selbst abfallen und den Beton verschmutzen. Eine weitere der schönsten Baumarten ist die Purpurpflaume. Anders als ihr Name vermuten lässt, handelt es sich nicht um eine Pflaume, sondern um eine größere Kirschsorte. Der Baum ist vor allem an seinen auffallend violetten Blüten zu erkennen. Im Laufe der Blütezeit verfärben sie sich in der Regel von dunkelviolett zu hellrosa. In jedem Fall werden Sie wahrscheinlich der Einzige in Ihrem Viertel sein, der einen so farbenfrohen Baum hat. Die Amur-Ahornbeere ist vor allem an ihrer goldenen Rinde an Stamm und Ästen zu erkennen. Die Blüten, die im Frühjahr blühen, sind sehr klein und weiß. Diese Bäume brauchen einen feuchten, aber gut durchlässigen Boden. Wenn das in Ihrem Garten nicht der Fall ist, sollten Sie diesen Baum lieber weglassen. Dieser Baum ist einer der anfälligsten für Schädlinge und Krankheiten, es sei denn, Sie leben in einem sehr kalten Klima. Er ist einer der pflegeintensivsten Bäume, aber die Kirschen sind köstlich und die Blüten gehören zu den üppigsten. Unabhängig davon, wie Ihr Garten oder Ihr Boden beschaffen ist, sollten Sie keine Probleme haben, einen Kirschbaum zu finden, der in Ihrer Gegend gut gedeiht. Sie sind eine großartige Bereicherung für Ihren Garten, und wenn er blüht, wird er jedem, der ihn ansieht, den Atem rauben. Er eignet sich hervorragend als Blickfang für jeden Garten. Gehen Sie also noch heute zu Ihrer Baumschule und erkundigen Sie sich, welche Arten von Kirschbäumen in Ihrer Region gut gedeihen.  Sie werden bestimmt etwas finden, das Ihnen gefällt. Räuchermischung und Kirsche.

1.         POISON APPLE SPICE

2.         MANGO TANGO

3.         ICE ICE BABY

4.         KILLE MELON

5.         CALIFORNA ORANGE SPICE

6.         BLUEBERRY THRILL SKUNK

7.         CANDY SHOP HAZE

8.         VANILLA NUN HAZE

9.         COCONUT SKUNK

10.       CHERRY LADY KUSH

1. Kirschen (Trockenkirschen) sind reich an Antioxidantien:

Gefriergetrocknete Kirschen und andere gefriergetrocknete Beeren und Früchte enthalten wichtige Antioxidantien, wie z. B. Anthocyane, eine Substanz, die den Kirschen ihre tiefe rötliche Färbung verleiht. Diese Antioxidantien verhindern die Entstehung von freien Radikalen (Moleküle in unserem Körper, die eine negative Kettenreaktion auslösen können) und die Schädigung unserer Zellen. (Lesen Sie: Vorteile von Mandeln). Räuchermischung und Kirsche.

2. Kirschen (Trockenkirschen) sind ein Schlafmittel:

Studien zeigen, dass getrocknete schwarze Kirschen Melatonin liefern, ein natürliches Hormon, das der Körper für einen tiefen und erholsamen Schlaf benötigt. Umwelteinflüsse und -störungen können den Melatoninspiegel senken und den gesunden Schlafrhythmus stören. Daher kann der Verzehr von Kirschen zu einer erholsamen Nachtruhe beitragen. (Lesen Sie: Vorteile der getrockneten Aprikose)8 Räuchermischung und Kirsche

3. Trockene Kirschen (Kirsche) enthalten einige wichtige Nährstoffe:

Kirschen (Trockenkirschen) sind eine fantastische Quelle für natürliche Ballaststoffe, Kupfer, Kalium, Eisen, Eiweiß und Kohlenhydrate. (Vorteile von Cashewnüssen)

4. Kirschen (Trockenkirsche) können den Cholesterinspiegel senken:

Kirschen (getrocknete Schwarzkirschen) enthalten einen hohen Pektingehalt. Pektin ist ein Ballaststoff, der häufig in Früchten vorkommt. Studien deuten darauf hin, dass dieser Ballaststoff den Spiegel des (schlechten) LDL-Cholesterins senken kann. (Lesen Sie auch: Vorteile von getrockneten Äpfeln)

5. Kirschen (getrocknete Kirschen) können den Blutzucker senken:

Die Antioxidantien in Kirschen (getrockneten Kirschen) können den Blutzuckerspiegel senken, indem sie die natürliche Insulinproduktion des Körpers erhöhen.

6. Kirschen (getrocknete Kirschen) sind immunstärkend:

Getrocknete Kirschen enthalten Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E, die alle das Immunsystem stärken und dem Körper helfen, Krankheiten abzuwehren.

7. Kirschen (Trockenkirschen) sind süß und köstlich:7 Räuchermischung und Kirsche

Ungesüßte getrocknete Kirschen sind ein hervorragender Bissen für sich allein oder eine gute Ergänzung für Sandwiches und Müsli. Getrocknetes Kirschpulver verleiht auch Cocktails, Smoothies oder anderen süßen Rezepten einen erfrischenden Geschmacksschub. Die getrockneten Kirschen von Harmony House werden mit besonderer Sorgfalt hergestellt, damit die Früchte so bleiben, wie sie sein sollten: süß und lieblich! Sie sind immer 100% biologisch, nicht gentechnisch verändert, glutenfrei und koscher, ohne zusätzlichen Zucker, Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel. Außerdem entfernen wir sorgfältig die Kerne, so dass man ihren würzigen Geschmack einfach genießen kann. (Vorteile der getrockneten Kiwi)

8. Kirschen (Trockenkirsche) sind entzündungshemmend und schmerzlindernd:

Wenn der Körper zu viele freie Radikale enthält, schaltet das Immunsystem auf Hochtouren, um schädliche Reaktionen zu bekämpfen. Daher kann der hohe Gehalt an Antioxidantien in Trockenkirschen den Körper dazu anregen, Entzündungen, Schmerzen und Beschwerden zu verringern.

Räuchermischung und Kirsche. Wie andere Antioxidantien sind auch die pflanzlichen Flavonoide (oder Bioflavonoide) wichtige Schutzstoffe gegen die durch freie Radikale verursachten Zellschäden und die damit verbundenen degenerativen Krankheiten. Flavonoide sind auch die Verbindungen, die Obst und Gemüse ihre Farbe verleihen, und der Saft und die Schale der Heidelbeere sind wie die von Preiselbeeren und Holunderbeeren besonders reich an einer Art von Anthocyanidinen, die ihnen ihren unverwechselbaren blauen Farbstoff verleihen.

Die kürzlich von Ernährungswissenschaftlern als „Superfood“ gepriesene Heidelbeere ist ein enger europäischer Verwandter der amerikanischen Blaubeere, und es ist das charakteristische blaue Anthocyanosid-Pigment, das für ihre positive Wirkung verantwortlich gemacht wird.

Das körpereigene Bindegewebe (Kollagen) ist in hohem Maße von dieser Art von Flavonoid abhängig, das auch für die Verbesserung der Blutzirkulation, die Stärkung der Kapillarwände und die Erleichterung der Wirkung von Vitamin C im Körper besonders wichtig ist.

Dem Pigment wird auch eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben, die vor allem bei Darmproblemen zum Tragen kommt, aber die meisten Vorteile der Heidelbeere ergeben sich aus ihrer Wirkung auf den Kreislauf.

Am bekanntesten ist, dass Heidelbeeren in Form von Marmelade von den Piloten der britischen Royal Air Force während des Zweiten Weltkriegs als Mittel zur Verbesserung der Nachtsicht verwendet wurden. Diese Wirkung wurde in den 1960er und 1970er Jahren allgemein anerkannt. Modernere Forschungen neigen jedoch dazu, die Beweise als nicht schlüssig abzulehnen, und akzeptieren nicht die Behauptungen von Ernährungstherapeuten, dass die Heidelbeere auch zur Linderung der alltäglichen Kurzsichtigkeit oder Myopie beitragen kann. Es wird jedoch vermutet, dass die Anthocyanaside die Produktion wichtiger Enzyme im Auge fördern können, was durch die Steigerung der Energieproduktion die allgemeine Funktion des Organs verbessern kann. Räuchermischung und Kirsche. 6

Die positive Wirkung der Heidelbeere auf die Kapillaren soll auch die Blutzirkulation in den Augen verbessern. Der zentrale Bereich der Netzhaut des Auges, die Makula, besteht aus lichtempfindlichen Zellen, deren Gesundheit für eine gute Sicht unerlässlich ist. Hinter diesen Zellen befindet sich eine dichte Masse winziger Kapillaren, die sie mit sauerstoffreichem Blut und wichtigen Nährstoffen versorgen. Die Aufrechterhaltung der Festigkeit dieser Kapillarwände ist von entscheidender Bedeutung, und es kann zu ernsthaften Sehproblemen kommen, wenn eine Schwächung durch Krankheit oder oxidative Degeneration zu einem Austritt von Blut in die Netzhaut selbst führt. Räuchermischung und Kirsche.

Es ist bekannt, dass Diabetiker besonders anfällig für diese Art von Augenproblemen sind. Heidelbeeren können nicht nur die diabetische Retinopathie verhindern, die auf diese Kapillarschäden in den Augen folgen kann, sondern auch den hohen Blutzuckerspiegel senken, der das Problem möglicherweise erst verursacht hat. Die antioxidative Wirkung der Heidelbeeren im Auge ist auch ein Faktor bei der Bekämpfung des Grauen Stars und der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), einer der Hauptursachen für Erblindung bei älteren Erwachsenen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Heidelbeeren sind leicht erhältlich und werden häufig in Kombination mit Lutein und Zeaxanthin, antioxidativen Carotinoiden, eingenommen, denen ebenfalls eine starke positive Wirkung auf die Augen und insbesondere auf die Bekämpfung des durch AMD verursachten fortschreitenden Sehverlusts zugeschrieben wird.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass die Meinungen über die Wirksamkeit dieser Präparate sehr geteilt sind. Die allgemeine Meinung der medizinischen und augenärztlichen Fachwelt lässt sich bestenfalls als „Fall nicht bewiesen“ zusammenfassen, aber Ernährungstherapeuten und Heilpraktiker schwören auf sie. Natürlich ist die Haltung der Augenärzte nicht überraschend, wenn man bedenkt, wie feindselig sie die Arbeit von Ärzten wie Dr. Bates bei der Suche nach Alternativen zu künstlichen Korrekturmethoden (z. B. Brillen) aufgenommen haben und wie hartnäckig sie die überzeugenden Beweise für natürlichere Methoden ablehnen.5

Und in der Tat gibt es eine fast reflexartige Tendenz in der Schulmedizin, die entschlossen zu sein scheint, allem, was außerhalb der konventionellen „Weisheit“ liegt, mit Skepsis oder gar offener Feindseligkeit zu begegnen. Natürlich sollten wir rigorose wissenschaftliche Untersuchungen und das Beharren auf der ordnungsgemäßen Prüfung von Beweisen als Schutz vor den extravaganten Behauptungen derjenigen begrüßen, die nur daran interessiert sind, Produkte von zweifelhaftem Wert zu verkaufen. Aber anekdotische Beweise sowie direkte persönliche Erfahrungen legen nahe, dass die moderne Wissenschaft nicht immer richtig liegt. Räuchermischung und Kirsche.

Und wenn es um ein Lebensmittel wie Heidelbeeren geht, gibt es wirklich keinen Grund, persönliche Erfahrungen gegen abstrakte Forschungsergebnisse zu stellen. Es handelt sich um ein völlig natürliches Lebensmittel, das seit langem vom Menschen verwendet wird, das sehr preiswert zu beschaffen ist und das in den Mengen, die wahrscheinlich eingenommen werden, keinen Schaden anrichten kann. Wenn die Behauptungen über Blaubeeren als Supernahrungsmittel und Antioxidationsmittel auch nur teilweise wahr sind, stellt sich die Frage: Warum sollten Sie sie nicht probieren? Räuchermischung und Kirsche.

Obwohl ich normalerweise Wortspiele hasse, konnte ich diesem nicht widerstehen. Wenn Sie Blaubeeren in Ihre Ernährung aufnehmen wollen, ist es vielleicht am besten, sie einfach auszuprobieren und zu sehen.4

Pflanzen benötigen ebenso wie Tiere Antioxidantien, um sich vor Schäden durch freie Radikale an ihren Zellen zu schützen, und die Schutzstoffe, die sie entwickelt haben, werden als Phytochemikalien bezeichnet.

Einer der Hauptgründe für die allgemeine Empfehlung, sich reichlich mit frischem Obst und Gemüse zu ernähren, ist also, dass eine solche Ernährung natürlich auch reich an diesen Phytochemikalien ist, den pflanzlichen Antioxidantien, die sich offenbar äußerst positiv auf die Gesundheit auswirken. Zahlreiche Studien haben die Vorteile einer solchen Ernährung bei der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, kognitiver Degeneration und Diabetes aufgezeigt – eigentlich die typischen Krankheiten des westlichen Wohlstands. Doch die Wissenschaft steckt noch in den Kinderschuhen, und obwohl bereits Tausende von sekundären Pflanzenstoffen bekannt sind, ist dies wahrscheinlich erst der Anfang.

So gibt es beispielsweise allein in der Klasse der Carotinoide mehr als 600 Pflanzenstoffe. Dabei handelt es sich um farbenprächtige Moleküle, die von Pflanzen natürlich gebildet werden und ihnen ihre charakteristischen gelben, orangen oder roten Pigmente verleihen. Räuchermischung und Kirsche.

Nur wenige dieser Carotinoide sind bisher ernsthaft erforscht worden, aber man weiß, dass die Carotinoide in den Pflanzen als Antioxidantien wirken, indem sie den so genannten „Singulett-Sauerstoff“ neutralisieren, der bei der Photosynthese entsteht. Es ist jedoch weniger klar, ob diese besondere Art der Reaktion für die Gesundheit von Tieren oder Menschen von Bedeutung ist.

Klar ist jedoch, dass bestimmte Carotinoide – vor allem Alpha- und Beta-Carotin sowie Beta-Cryptoxanthin – als Antioxidantien von Bedeutung sind, da sie vom Körper leicht zu Vitamin A synthetisiert werden können.

Bestimmte Lebensmittel wie Kürbisse, rohe, gekochte oder konservierte Karotten und Winterkürbisse enthalten sowohl Alpha- als auch Beta-Carotin (sowie die anderen Carotinoide), so dass der Verzehr dieser Lebensmittel die Aufnahme beider Carotinoide gewährleistet.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass das Beta-Carotin in größeren Mengen vorhanden ist und dass der Körper etwa doppelt so viel des aufgenommenen Beta-Carotins in Vitamin A umwandelt wie das Alpha-Carotin, nämlich 40 % bzw. 20 %. Eine bestimmte Menge eines dieser Lebensmittel enthält in der Regel nur zwischen einem Viertel und zwei Dritteln so viel Alpha- wie Beta-Carotin. Aus diesem Grund werden hier nur die Zahlen für Beta-Carotin angegeben.

So enthält eine Dose Karotten (8 fl oz) in der Regel etwa 21.955 mcg Beta-Carotin, Dauerkürbis 17.000, eine Tasse gekochte Karotten etwa 13.000. Beta-Carotin ist auch in einer größeren Vielfalt von Lebensmitteln enthalten, z. B. in Rübengrün (10.593 mcg) und Grünkohl (11.470 mcg pro Tasse).

In beiden Fällen wird die antioxidative Wirkung des gebildeten Vitamins A durch das nicht umgewandelte Alpha- und Beta-Carotin verstärkt, die weiterhin als eigenständige Antioxidantien wirken, und da sie sehr fettlöslich sind, sind sie besonders wertvoll für den Schutz der empfindlichen Fettstrukturen der Körperzellen, wie z. B. der Membranen.

Zusammen mit anderen fettlöslichen Antioxidantien scheinen Alpha- und Beta-Carotin auch dazu beizutragen, die Oxidation von Blutfetten niedriger Dichte (LDL), dem so genannten „schlechten“ Cholesterin, zu verhindern, das nach allgemeiner Auffassung ein wichtiger Vorläufer von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.3

Es mag überraschen, dass die wirksame Aufnahme von Betacarotin besonders vom Vorhandensein dieses „schlechten“ Cholesterins abhängt. Aber mit der offensichtlichen Ausnahme von künstlich eingebrachten Giften ist eine Substanz, die im Körper vorkommt, aus einem guten Grund da. Dies ist also ein sehr gutes Beispiel für die ganzheitliche und ausgewogene Funktionsweise des Körpers, denn obwohl wir LDL benötigen, um Beta-Carotin aufzunehmen und im Körper zu transportieren, trägt dieses Beta-Carotin selbst dazu bei, den Spiegel der High Density Lipids (HDL), des so genannten „guten“ Cholesterins, zu erhöhen.

Neben dieser Rolle bei der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Problemen haben viele Forschungsstudien das Potenzial von Beta-Carotin als Waffe gegen Krebs hervorgehoben, wahrscheinlich wegen seiner allgemeinen antioxidativen Funktion, aber auch wegen der Rolle, die es bei der biochemischen Kommunikation zwischen Zellen spielt. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn das Immunsystem in der Lage sein soll, Krebszellen in den frühen Stadien ihrer Entwicklung abzutöten, bevor sich die Krankheit festsetzt.

Die Schulmedizin erkennt die Vorteile einer carotinoidreichen Ernährung an, ist aber eher skeptisch, dass die von vielen Heilpraktikern empfohlenen sehr hohen Zusatzdosen einen nennenswerten Nutzen bringen. Wie so oft ist es eine Frage der Risikoabwägung.

Aber wenn eine Substanz in jeder realistisch vorstellbaren Menge fast völlig unbedenklich zu sein scheint und mit geringem Aufwand erhebliche gesundheitliche Vorteile bieten kann, muss die Frage lauten: Warum sollte man sie nicht einnehmen? Räuchermischung und Kirsche.

In den Nachrichten dreht sich heute alles um das außergewöhnliche Wachstum der chinesischen Wirtschaft. Besteht jedoch die Gefahr, dass die Chinesen mit dem westlichen Wohlstand auch die für sie typischen Wohlstandskrankheiten – Fettleibigkeit, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar Krebs – zu uns importieren?

Vielleicht, aber wahrscheinlich nicht, solange die traditionelle chinesische Medizin ihren Schwerpunkt auf die Förderung des Gleichgewichts und der Harmonie des gesamten menschlichen Organismus legt und die unglaublichen Selbstheilungskräfte des Körpers freisetzt und nutzt.

Der chinesische Ansatz erfreut sich im Westen zunehmender Beliebtheit, aber glücklicherweise müssen Sie nicht warten, bis Sie krank sind oder einen Facharzt aufsuchen, um von den Vorteilen zu profitieren.  So erstaunlich es auch klingen mag, eine so einfache Änderung wie die Aufnahme einiger Tassen grünen Tees pro Tag in Ihren Tagesablauf kann Ihr Wohlbefinden dramatisch verbessern.

Tee wurde in China während der Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.) weithin bekannt, aber es gibt Hinweise darauf, dass seine gesundheitsfördernden Eigenschaften den Erleuchteten schon seit mindestens viertausend Jahren bekannt waren.

Er wurde zunächst als Hilfsmittel für eine gute Verdauung verwendet, das die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung anregt, und wurde auch als starkes Antioxidans und Entgiftungsmittel bekannt. Allein diese Eigenschaften, die allen Tees gemeinsam sind, wären mehr als genug, um ihn zu einem sehr wertvollen Gesundheitsmittel zu machen. Aber grüner Tee hat noch viel mehr zu bieten als das. Räuchermischung und Kirsche.

Grüner Tee unterscheidet sich von den üblichen schwarzen Teesorten durch die Art der Herstellung. Entscheidend ist, dass die Blätter für grünen Tee gedämpft und nicht fermentiert werden, wodurch die Zerstörung der lebenswichtigen EGCG-Verbindung verhindert wird.  EGCG ist die Abkürzung für Epigallocatechingallat, eines von mehreren Catechin-Polyphenolen, die natürlicherweise im Tee vorkommen, wenn Sie mir den wissenschaftlichen Fachjargon verzeihen.  EGCG ist ein sehr starkes Antioxidans, dessen Erhalt Forschungsergebnissen zufolge grünem Tee eine bis zu zehnmal stärkere Wirkung verleiht als den üblichen fermentierten Sorten.

Die Kraft von EGCG und verwandten Verbindungen in grünem Tee lässt sich durch einen Vergleich mit dem so genannten „französischen Paradoxon“ veranschaulichen.   Seriöse neuere Forschungen haben ergeben, dass die relativ niedrige Inzidenz von Herzkrankheiten in Frankreich trotz der traditionell fettreichen nationalen Ernährung auf die erheblichen Mengen an Resveratrol zurückzuführen ist, die in dem ebenfalls reichlich konsumierten Rotwein enthalten sind. 

Resveratrol ist wie EGCG ein antioxidativ wirkendes Polyphenol, aber eine 1997 an der Universität von Kansas durchgeführte Studie hat gezeigt, dass EGCG bis zu doppelt so stark ist.  Andere Forschungen haben EGCG die Fähigkeit zugeschrieben, den Gesamtcholesterinspiegel zu senken, das Verhältnis zwischen „gutem“ (HDL) und „schlechtem“ (LDL) Cholesterin zu verbessern und vor abnormalen Blutgerinnseln zu schützen, die ein Hauptrisikofaktor für Herzinfarkte und Schlaganfälle sind – nach wie vor zwei der Hauptursachen für vorzeitigen Tod und Invalidität in der westlichen Welt.

Wenn es jedoch eine einzige Krankheit gibt, die für die heutige westliche Gesellschaft am charakteristischsten ist, dann ist es sicherlich die Fettleibigkeit, wie ein Blick in Ihr örtliches Fitnessstudio oder Einkaufszentrum schnell bestätigen wird.  Und tatsächlich haben viele der tödlichen Wohlstandskrankheiten, vor allem Diabetes und Herz-Kreislauf-Probleme, ihre Ursache in chronischer Fettleibigkeit.  Schweizer Forschungsergebnisse, die im November 1999 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurden, legen nahe, dass grüner Tee thermogene Eigenschaften besitzt und den Fettstoffwechsel schneller ankurbelt, als dies durch seinen Koffeingehalt allein erklärt werden könnte. Für den Laien bedeutet dies, dass grüner Tee ein starker Fettverbrenner ist, der bei jedem Abnehmprogramm sehr nützlich sein kann.

Schließlich, und das ist vielleicht das Spannendste von allem, mehren sich die Hinweise darauf, dass die antioxidative Wirkung von grünem Tee sogar positive Auswirkungen auf die Krebsbekämpfung haben könnte. In einem großen Schritt nach vorn haben Forscher der Universität Purdue vor kurzem EGCG als die verantwortliche Verbindung isoliert, was darauf hindeutet, dass die Menge, die in nur vier oder fünf Tassen Grüntee pro Tag enthalten ist, das Wachstum von Krebszellen hemmen kann, ohne gesundes Gewebe zu schädigen.https://de.wikipedia.org/wiki/Kirsche

Natürlich behauptet niemand, dass grüner Tee ein Heilmittel für Krebs, Fettleibigkeit oder eine der oben genannten Krankheiten ist.  Aber es scheint keinen Zweifel mehr daran zu geben, dass schon ein paar Tassen dieses sehr preiswerten und einfachen Getränks pro Tag eine wertvolle Ergänzung zu Ihrem täglichen Gesundheitsregime sein können. Räuchermischung und Kirsche.

Obwohl bereits seit den 1960er Jahren bekannt ist, dass Zink in der Nahrung eine wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit spielt, wurde seine Rolle als wichtiges Antioxidans erst 1990 erkannt. Es überrascht vielleicht nicht, dass sich die Aufmerksamkeit zunächst auf die Rolle von Zink als essentieller Mineralstoff für die sexuelle und reproduktive Gesundheit, insbesondere beim Mann, konzentrierte; heute weiß man jedoch, dass seine Funktionen viel zahlreicher sind. Einige Ernährungswissenschaftler gehen sogar so weit zu behaupten, dass eine ausreichende Versorgung mit Zink in der Nahrung für das ordnungsgemäße Funktionieren aller Zellen des Körpers unerlässlich ist.

Erste Laborexperimente schienen zwei Wege aufzuzeigen, auf denen Zink seine antioxidativen Funktionen entfaltet. Zum einen enthalten Dutzende von lebenswichtigen Enzymen im Körper Zink, und in diesen Enzymen wirkt das Zinkmolekül direkt als Antioxidans und schützt die biochemische Struktur des Enzyms vor dem Angriff freier Radikale. Zweitens stabilisiert Zink Proteine, die andernfalls mit hochinstabilen Mineralien, insbesondere Eisen und Kupfer, reagieren und freie Radikale bilden könnten.

Diese experimentellen Beweise für die antioxidative Wirkung von Zink wurden inzwischen durch Studien über die Auswirkungen von Zinkmangel und -ergänzung bei lebenden Menschen bestätigt.

Zink kommt im Gehirn in höheren Konzentrationen vor als jeder andere essenzielle Mineralstoff mit Ausnahme von Eisen und gilt als besonders wichtig für die Aufrechterhaltung der Wirksamkeit der so genannten Blut-Hirn-Schranke“ (BHS). Der Zweck der BHS besteht darin, das lebenswichtige Gewebe des Gehirns und des Nervensystems vor Giftstoffen zu schützen, die es andernfalls über die Blutversorgung aufnehmen könnte. Das potenzielle Problem besteht darin, dass die BHS aus einer hochempfindlichen und zerbrechlichen Membran besteht, die größtenteils aus Fettsäuren gebildet wird und besonders anfällig für oxidative Schäden durch freie Radikale ist.

Es wird daher vermutet, dass oxidativer Stress im Körper zu einer verminderten Wirksamkeit der BHS und damit zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit degenerativer Gesundheitsprobleme im Gehirn und im Nervensystem führen kann; die bekanntesten Beispiele dafür sind Alzheimer und Parkinson. Diese Vermutung wird durch Laborexperimente an Ratten bestätigt, die ebenfalls gezeigt haben, dass Zinkmangel bei diesen Tieren die Stärke der BHS deutlich verringert.

Es überrascht daher vielleicht nicht, dass Zinkmangel beim Menschen seit langem mit Gehirnkrankheiten wie Schizophrenie, Multipler Sklerose, Legasthenie, Chorea Huntington, verschiedenen Demenzerkrankungen, Anorexie und Depression in Verbindung gebracht wird. Die logische Folge dieser bekannten Erkenntnisse sollte sein, dass eine ausreichende Zinkzufuhr mit der Nahrung vor diesen Krankheiten schützt, vielleicht insbesondere vor den degenerativen Krankheiten, die am engsten mit langfristigem oxidativem Stress verbunden sind. Räuchermischung und Kirsche. 2

Leider scheint es jedoch so zu sein, dass Zink zu den Mineralien gehört, deren Zufuhr über die tägliche Ernährung immer schwieriger wird. Die Verarmung der Böden, Umweltschadstoffe und eine Ernährung mit einem hohen Anteil an raffinierten Kohlenhydraten tragen dazu bei, dass die Menge an aktivem Zink in unserem Körper drastisch abnimmt. Besonders akut ist das Problem bei älteren Menschen, deren weniger effizientes Verdauungssystem oft Schwierigkeiten hat, ausreichende Mengen des Minerals aufzunehmen, selbst wenn diese in der Nahrung überhaupt vorhanden sind.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Funktionen von Zink keineswegs auf die Gesundheit von Gehirn und Nervensystem beschränken. Ein ausreichender Zinkgehalt ist auch für die Wirksamkeit des Immunsystems und die Wundheilung, für die reproduktive und sexuelle Gesundheit, die Vorbeugung degenerativer Augenerkrankungen, die Regulierung des Blutzuckerspiegels und die Erhaltung der Hautgesundheit erforderlich, um nur einige Beispiele zu nennen. Räuchermischung und Kirsche.

Es überrascht daher nicht, dass Ernährungstherapeuten für eine routinemäßige Zinkergänzung plädieren, insbesondere für die ältere Bevölkerung, und im Allgemeinen eine tägliche Schutzdosis von 15-25 mg Zink pro Tag empfehlen. Sowohl die US-amerikanischen als auch die EU-Behörden empfehlen eine empfohlene Tagesdosis (Recommended Dietary Amount, RDA) von 15 mg, und ein qualitativ hochwertiges Multimineralienprodukt liefert in der Regel etwa die Hälfte dieser Menge. Höhere Dosen des einzelnen Mineralstoffs sind natürlich möglich, wenn sie zur Behandlung der oben genannten Erkrankungen erforderlich sind, aber mehr als 200 mg Zink täglich sollten nicht über längere Zeiträume eingenommen werden, da dies die Aufnahme anderer Mineralstoffe beeinträchtigen kann.

In diesem Zusammenhang ist in jedem Fall zu bedenken, dass der Körper ganzheitlich funktioniert und dass alle Zinkpräparate, egal in welcher Menge, zusammen mit umfassenden Multimineral- und Multivitaminpräparaten eingenommen werden sollten.http://www.rauchguru.de