räuchermischung global cannabis und raeuchermischungen cannabis Räuchermischungen räuchermischung global cannabis und raeuchermischungen cannabis Räuchermischungen

cannabis und raeuchermischungen Weltweiter Handel von Cannabis und Räuchermischungen

cannabis und raeuchermischungen – Cannabis, Räuchermischungen, Kokain, Heroin, Hasch und jegliche Form von Rausch-Räuchermischung ist in jeder großen Stadt zu finden.

Entkriminalisierung von leichten Drogen statt Verfolgung. Therapieangebote für Drogenabhängige und Drogenkranke statt Gefängnis.
Jede Großstadt cannabis und raeuchermischungen auf der Welt kennt dieses Problem: das sogenannte Drogenproblem.

Die Drogenabhängigkeit ist ein ernstzunehmendes Problem in jeder Stadt. Dem Wohlergehen und der Schutz der Bürger steht an oberster Priorität .

Mehr noch, die Bürger fühlen sich in Ihren Grundrechten eingeschränkt. Die Stadt wirkt nicht mehr liberal und tolerant. Finanziell betrachtet erleiden Metropolen mit Cannabisverboten einen Imageschaden, der irreparabel ist. Andere Städte ziehen an Beliebtheit vorbei. Die steuerlichen Einbüßen belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro jährlich. In Städten wie Colorado und California verwendet man die Steuereinnahmen aus dem Cannabis-Geschäft um Schulen und Straßen zu sanieren, wofür sonst immer kein Geld vorhanden war.

Die USA, die diesen Schritt fast nun vor 10 Jahren gegangen ist, beziffert mehr Cannabismillionäre als jemals bevor. Unter denen wiederum, ein Wettbewerb entbrannt ist, wer der erste Cannabis-Milliardär sein wird.

Unabhängig davon entstehen überall wo Cannabis immer noch verboten ist, sogenannte Cannabis social Clubs. Man kann dort gemeinsam rauchen, entspannen, abschalten und über sein gemeinsames Hobby sich austauschen.
Unter anderem kann man in einem Cannabis social Club in Spanien, gemeinsam bis zu 40 Hanf/Cannabispflanzen züchten.

Aktuellen Informationen zu Folge steht Luxemburg in den Startlöchern neue Gesetze zu verabschieden, welche den Konsum von Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden legalisieren.

Das würde wieder zu einem Novum in der Europäischen Union führen, welches wieder ein starkes Ungleichgewicht zwischen den Befürwortern und Gegnern der Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden Konsumenten führen wird.
Auf der einen Seite steht der Global Player, die Niederlande, die jedes Jahr, bevor dem Corona-Ausbruch, neue Cannabis-Touristen-Rekorde aufgestellt haben und dort bei Ihnen Cannabis und Räuchermischungen, Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Spice-Rauchmischung, Hasch-Kekse, Space-Muffins, jegliche sonstige Rausch-Räuchermischungen, zum alltäglichen Leben wie der Kaffee und Kuchen dazugehören.
Dann gibt es noch Österreich, die generell Samen und Keimlinge, ebenfalls von Cannabis und Räuchermischungs-Grundlagen nicht verbieten und der Prohibition aussetzen. Der neue Spieler ist Luxemburg mit der angehenden Reform. In Tschechien ist der Freizeitkonsum von Cannabis und Räuchermischungen, Kräutermischungen mit Cannabinoiden und Herbal-Räuchermischungen, cannabis und raeuchermischungen sowie sonstige Mischungen legitim.
Mehr noch zur Weihnachtszeit 2019 ist in Italien, der private Konsum uns Anbau von Cannabis legalisiert worden.

Mehreren namhaften Nachrichtenseiten zufolge steht Argentinien vor einer Änderung der Gesetze bzgl. für medizinisches Cannabis.
Die Gesetzesänderung umfasst Themen wie die Verfügungsstellung vom medizinisches Cannabis an Patienten, dessen Anbau für den Eigenbedarf und die Produktion von topischen Cannabis und Cannabiodil-Produkten wie zum Beispiel Cremes und Öle.
Der Schwerpunkt und Fokus der Gesetzesänderung liegt jedoch in der Erforschung, Ergründung und Entwicklung von Cannabis durch Forschungseinrichtungen, Institute und Universtäten.

Die Reformation bzgl. der Cannabis-Politik, dient vielmehr der Unterbindung von gepanschtem, gestreckten Räuchermischungen mit Cannabinoiden, Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Herbal-Mischungen mit Cannabinoiden, sowie Legal Highs, Spice und sonstiger Rausch-Räuchermischung. Der eigene Anbau und die Wahrung der Unabhängigkeit der Patienten stehen im Fokus der Cannabis-Revolution, wie es in Kanada, in den USA und in Uruguay möglich ist.


Dem gegenüber steht Deutschland mit einer konservativen Politik, die jegliche Berührungspunkte mit Genuss-Cannabis ablehnt. Darunter fallen ebenfalls Räuchermischungen und Kräutermischungen mit Cannabinoiden sowie sonstige Rauch-Substanzen.
Mehr noch, die Gesellschaft ist gespalten, wobei die Schere zwischen alter Generation und neuer Generation mehr denn je gespalten ist.

Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden werden schon mit Brokkoli-Vergleiche heruntergespielt.

Im gesamten DACH-Raum steht Deutschland mit einer sehr altmodischen, überzogenen Haltung zum Cannabis-Konsum, Räuchermischungen, Räuchermischungen mit Cannabinoiden, cannabis und raeuchermischungen Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Herbal-Mischungen mit Cannabinoiden, sowie Legal Highs, Spice und sonstiger Rausch-Räuchermischung.

Die finanzbewussten Schweizer wiederum treiben in schnellen Schritten die Kommerzialisierung vom Cannabis/Hanf-Vertriebskanälen, Produktionen und Herstellung von Räuchermischungen, Herbal-Mischungen mit Cannabinoiden, Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Räuchermischungen mit Cannabinoiden, sowie Legal Highs, Spice und sonstiger Rausch-Räuchermischung. voran.

Die offene Haltung vom Nachbar Österreich und sich als Global Player ebenfalls zu etablieren in den Cannabis-Märkten, von Räuchermischungen mit Cannabinoiden, Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Herbal-Mischungen mit Cannabinoiden, sowie Legal Highs, Spice, Hasch, Spacemuffins, Betelnuss und sonstiger Rausch-Räuchermischung lassen aufhorchen, wie die Schweizer den Millarden-Markt anpacken werden.


Im Vergleich dazu eine parallele zu unseren englischen Nachbarn.

Die englische Regierung hat den Kampf gegen speziell Cannabis, Heroin, Kokain, Crystal Meth, quasi aufgegeben bzw. konzentriert und fokussiert sich nur noch auf Unterbindungsmöglichkeiten.

Der Kampf gegen Cannabis und Räuchermischung cannabis und raeuchermischungen mit Cannabinoiden, vor allem Kräutermischungen mit Cannabinoiden hat sich verlagert von der Straße ins Internet.

Die Polizei wird nicht mehr Herr über die Lage im Internet. Die Geschäftsabwicklung verläuft diskreter, unauffälliger, schneller und anonymer, wenn man es richtig einstellt und anstellt.

Schnelles Internet, einfache Wegwerfhandys, günstige Smartphones, kostenlose Accounts bei großen Social-Media-Plattformen wie z. B.: Instagram und Facebook, begünstigen die Situation, den Erwerb von Cannabis mit Cannabinoiden, Räuchermischungen mit Cannabinoiden beziehungsweise Kräutermischung, Herbal- Mischungen mit Cannabinoiden oder irgendeiner Rausch-Räuchermischung.

Zur aktuellen Situation: in Marokko wurden 26 Tonnen Cannabis vom marokkanischen Zoll konfisziert, das heißt im Umkehrschluss, dass die Nachfrage in Europa extrem ansteigen wird. Ebenfalls wird die Nachfrage nach Räuchermischungen mit Cannabinoiden und Kräutermischungen cannabis und raeuchermischungen bzw. Herbal- Mischungen mit Cannabinoiden, die ebenfalls eine Rauschwirkung hervorrufen, hoch im Kurs stehen und nachgefragt sein werden.

Neueste Meldungen zufolge wurden große Cannabismengen an der deutschen Grenze zu Spanien und Frankreich ebenfalls konfisziert.

Die Verfolgung von Cannabiskonsumenten, Rausch – Räuchermischungen – Konsumenten Kräutermischungen, Herbal-Mischungen, Legal Highs, muss aufhören. Cannabis cannabis und raeuchermischungen muss entkriminalisiert werden wie in vielen anderen Ländern der Welt. Medizinisches Cannabis wird von krebskranke Menschen, Huntington Chorea, Migräne bis hin zu Epilepsie Erkrankungen und viele weiter medizinischen Behandlungen verwendet.

Zum aktuellen Anlass gibt es Versuche den Corona Virus mit Cannabis zu bekämpfen.

Des weiteren wurde in der Weltstadt New York die Cannabis-Prohibition aufgehoben und es ist möglich Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden und Kräutermischungen mit Cannabinoiden, an jeder Straßenecke legal zu erwerben.

In New Jersey der Nachbarstadt von New York wurden kürzlich Gesetze erlassen, dass der Konsum Cannabis bis zu einer Unze, keine Strafverfolgung stattfindet und daher das der Besitz von Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden und Kräutermischungen mit Cannabinoiden oder Herbal-Mischungen legal und legitim ist.

Es kann nicht sein dass junge Erwachsene, sich auf dem Schwarzmarkt begeben müssen, um an ihre Medizin heranzukommen.

Letztendlich feststellen, dass sie Cannabis bzw. Räuchermischungen mit Cannabinoiden Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Herbal-Mischungen mit Cannabinoiden oder sonstige legal highs-Mischungen, minderer Qualität bzw. schlechtester Qualität, nicht geprüft, unsaubere Verarbeitung, chemische, giftige Substanzen hinzugefügt vorfinden müssen, kein Anspruch auf Erstattung haben und Ihre Gesundheit dabei schädigen.

In Argentinien wurde medizinisches Cannabis legalisiert. Mehr noch, Themen wie der Anbau, die Selbstversorgung und nur noch auf die Anzahl der Pflanzen werden zur aktuellen Stunden beraten.

Bei der aktuellen Wirtschaftslage von Argentinien wäre es sinnvoll den gesamten wirtschaftlichen Aspekt von der Cannabis-Produktion, Reproduktion von Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden und Terpene komplett zu legalisieren und es komplett zu industrialisieren.
Man müsste nur nach Nordamerika zu den Nachbarländern Kanada und die USA schauen. Aktuellen Studien zufolge sagt man einen Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar den Kanadiern bis 2024 in der Cannabis Industrie zu. Den Amerikanern sagt man ca. um die 40 Milliarden US-Dollar in der Cannabis Industrie bis 2024 zu. Die Nachfrage auf dem amerikanischen Markt ist uneingebrochen und größer als der kanadische Markt. Der kanadische Markt hat sich sehr gut auf den Weltmarkt positioniert mit einer langjährigen Historie von fortschrittlicher, toleranter Denkweise bezüglich der Cannabis-Politik. Die Cannabis-Geschichte geht zurück ins Jahr 2001. Damals führte Kanada die Legalisierung von medizinischen Cannabis ein. Heute ist der Cannabismarkt ein Industrieprodukt, ein für einen Massenmarkt der globalen Kunden beherbergt. Deutschland hat sich drei von vier Lizenzen für medizinisches Cannabis Lieferungen zugesichert. Vor allem jetzt bei der Corona Krise sieht man wieder wie schlecht Deutschland aufgestellt ist, da selbst Kanada mit Problemen seiner eigenen Produktionen bzw. mit Lieferengpässe zu kämpfen hat und die Menschen hier, die diese Medikamente unbedingt benötigen, müssen zusehen wie sie selber mit dem Lieferengpass zurecht und klarkommen. Das ist ein Skandal, dass ist rückständig und in keiner Weise mit einer Vorbildfunktion gleichzusetzen oder in Erwägung zu ziehen. Man muss sich ja schon als Deutscher schämen, wenn man bedenkt was die Nachbarn, wie die Niederlande mit einer toleranten Cannabispolitik auf die Beine stellen können. Mehr noch, wenn man Deutschland mit Frankreich vergleicht bzw. stellt man fest, dass man überhaupt nicht beim internationalen Industriehanf-Wettbewerb teilnimmt bzw. nicht mithalten kann. Frankreich ist der größte Industriehanf Produzent Europas.

Frankreich produziert und exportiert weltweit mehr qualitative Cellulose Hanf-Produkte, jeglicher Art als alle anderen Länder zusammen in der Europäischen Union.


Hier wird wieder ersichtlich dass in Deutschland ein Milliardenmarkt verschlafen wird. Hier wird ersichtlich, dass das Volk die immer wieder Aufforderung nach toleranter Cannabispolitik bzw. die Marktöffnung möchten, gezielt verhindert wird. Diese Kosten bzw. dieser rücksichtslosen, rückständigen Cannabispolitik, mehr noch, dieser Vorsprung ist irgendwann nicht mehr aufholbar, bzw. mit der geografischen Lage und mit den verbundenen niedrigen Temperaturen, den hohen Strompreisen, könnte schon ein 3.Welt-Land wie Mali sogar ohne Subventionen, was in afrikanischen Ländern üblich ist, wirtschaftlicher produzieren/ernten bzw. Landwirtschaft betreiben als Deutschland. Hinzukommt, dass man sich mit Ländern wie die Philippinen oder China, wo eine 0% Toleranz bezüglich Drogen herrscht, vergleichen lassen muss. Das ist ein Skandal in jeglicher Form für die Wirtschaft, für die Menschen in Deutschland, für alle die medizinischen Cannabis benötigen, für den reglementierten Verkauf von Cannabis für Kinder und Jugendliche, die auf den Schwarzmarkt irgendetwas, gestrecktes Zeug mit dubiosen Substanzen, wenn nicht sogar hoch toxischen Substanzen erhalten. Zumal ich hier die rechtliche juristische Frage von der Selbstbestimmung in der höchsten Form des subjektiven Individuums infrage gestellt werde, denn solange Alkohol als Kulturgut erwerbbar ist, mit dem Wissen, dass es für den Körper schädigend sein kann, stellt sich doch die Frage: warum Cannabis immer noch in Deutschland seit 1985 verboten ist, obwohl es medizinische Aspekte ebenfalls beinhaltet und die Menschen heilen kann. Viel mehr der Mensch körpereigene Cannabinoiden aufweist und Alkohol ein totaler Fremdstoff für den Menschen ist.

Warum muss man chemische Produkte oder warum wird man auf chemische Präparate hingewiesen? Wenn man auch Naturprodukte, unbehandelte Naturprodukte einnehmen kann? Cannabis Öl ist als Heilmittel unumstritten von jeglichen indigenen Völkern bekannt, blickt auf eine Historie als Heilmittel von mehr als 10000 Jahren zurück.

Mehr noch Cannabis findet als Baumaterial, als Wunderpflanze, als Faser ungeahnte Anwendungs-Möglichkeiten. Man muss die Wertschöpfungskette von Cannabis mit Cannabinoiden und Terpene ausschöpfen. Es kann nicht sein, dass Bürger ihre Heimatländer wegen falscher bzw. restriktiver und rückständiger Drogenpolitik verlassen müssen, um in anderen Ländern Landwirtschaft bzw. industrielle Landwirtschaft, Hanf, cannabis und raeuchermischungen Produktion zu betreiben.

Allein in Kanada liegen 64 Studien bezüglich des Cannabiskonsums bereit. Aktuell gibt es Apps, die ebenfalls den Cannabiskonsum dokumentieren und aufzeichnen damit freie Forscher, wissenschaftliche Forscher, Wissenschaftler und Universtäten, freie Institute und Pharmaka-Institute Informationen zusammentragen können.
Würde man den Konsum von Cannabis legalisieren, würden es auch keine falschen Räuchermischungen bzw. toxische Räuchermischungen, Räuchermischungen mit Cannabinoiden oder Kräutermischungen mit Cannabinoiden bzw. Herbal-Mischungen mit Cannabinoiden, in dem Sinne mehr auf den Markt geben.

Das waren viele wirtschaftliche Aspekte. Nun kommen wir zu den menschlichen sozialen Aspekten, welche versucht werden in Chicago und Illinois umzusetzen, indem man schwarze und lateinamerikanische Einwohner Unterstützung anbietet, sich in der Cannabis-Branche zu etablieren und sich selbstständig als Unternehmer zu positionieren.

Mehr noch, es werden Amnestie-und Gnadenversuche unternommen um die 40.000 Häftlinge, die keine Gewaltverbrechen verübt haben und dessen Verstoß zu damaliger Zeit mit Betäubungsmittelgesetz der USA widrig war, wieder als freie Bürger des Landes zu integrieren. Viele Prominente wie z.B. James Beluschi usw.… unterstützen solche Kampagnen um Cannabis-Prohibitions-Opfern zu helfen.

Leider sind die Einstiegsgebühren für Berater und Lizenzen immer noch nicht erschwinglich für kleine Unternehmen, sodass der Ansatz gut gemeint war, jedoch schlecht durchgeführt wird.

https://www.drugcom.de/news/die-meisten-suchtmittelabhaengigen-nehmen-legale-drogen/

Neuigkeiten bezüglich NpSG und dem Btm-Gesetz.

Eine neue Verordnung bzgl. des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes ist wurde veröffentlicht. Der Kernschwerpunkt ist hierbei die Aufnahme von folgenden Stoffen ins Betäubungsmittel-Gesetz:

  1. 3CMC
  2. 5F-MDMB-2201

Unsere Meinung zur aktuellen Lage ist einfach.

Man kann die Substanzen und Stoffen nicht verbieten und unterbieten.
Neueste Produktionslinien in den Niederlanden fertigen schon mit ähnlichen Stoffen, die nicht verboten worden sind.

Hier haben wir das klassische Beispiel einer Hydra. Wenn man einen Kopf abschlägt, wachsen 2 neue Köpfe wieder an.

Cannabis und Räuchermischungen mit Cannabinoiden, Kräutermischungen mit Cannabinoiden, Spice, Kokain, Mohn oder sonstige Herbal-Kräuter-Mischungen sind vom freien Markt zu reglementieren und werden sich auch nur vom Markt reglementieren lassen.

Die häufigsten gestellten Fragen zur Räuchermischungen sind:

www.rauchguru.de

  1. Was sind Räuchermischungen?
  2. Sind Räuchermischungen gefährlich?
  3. Sind Räuchermischungen giftig bzw. toxisch?
  4. Woher kommen Räuchermischungen?
  5. Woher bezieht Ihr Eure Räuchermischungen?
  6. Habt ihr auch die bekannten Räuchermischungen aus den Niederlanden? Die Räuchermischungssorte …?
  7. Sind Räuchermischungen für den Menschen bei rituellen Prozessionen von … geeignet?
  8. Kommen neue Sorten von Räuchermischungen diesen Sommer heraus?
  9. Sind eure Räuchermischungen geprüft? cannabis und raeuchermischungen
  10. Was sind die Unterschiede zwischen Räuchermischungen, Kräutermischungen, Legal Highs und Spice?
  11. Leider habt Ihr nur Räuchermischungen im Sortiment, werden demnächst auch CBD-Produkte zum Verkauf angeboten?
  12. Welche Räuchermischungen empfiehlt Ihr für Anfänger bzw. Einsteiger?
  13. Welche Räuchermischungen sind für erfahrener Anwender geeignet?
  14. Sind Räuchermischungen, Kräutermischungen, Legal Highs und Spice-Produkte erlaubt?